In Zeiten eines ökologischen und sozialen Wendepunktes träumt die junge Generation nicht länger von einem Wandel, sie will aktiv Veränderungen.
Angesichts eines erschöpften Planeten, Armut, Migration und sozialer Missstände stehen materielle Werte zu Gunsten von idealistischeren Zielen auf dem Prüfstand.

Als Teil des Vorspiels 2020 der transmediale schafft die Ausstellung MOTHER Raum für kritische Reflexionen und thematisiert die Notwendigkeit für sofortige Aktionen gegen die globale ökologische Krise und soziale Missstände. Die Studierenden des Entwurfsbereiches Design für Wirtschaft und Werbung der UdK Berlin drücken ihre Positionen dazu in transmedialen Projekten aus, von persuasiver Kommunikation bis hin zu spekulativen Designansätzen.

MOTHER soll nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern auch zu persönlichen Veränderungen inspirieren und Möglichkeiten aufzeigen, aktiv zu werden.

Vernissage: Montag, 27. Januar, 19:00–22:00
Ausstellung: 28.01.–01.02., 12:00–18:00
Finissage & Talks: Samstag, 01. Februar, 17:00

Let’ s speculate! Enabling transformation through communication by Henrik Adler and Gesine Last, Fraunhofer CERRI/Center for Responsible Research and Innovation.

Studierende
Francesca Andalò, Moritz Sebastian Aust, Sophie Bohmeier, Louie Gavin, Rachel Haase, Sharon Helms, Paulina Höfner, Ivan Leroy, Yutian Li, Marc Loewer, Nikolett Németh, Claudia Malecka, Yu-Mi No, Katica Pejic, Angelika Pientka, Weronika Rodowicz, Elena Rudolph, Johanna Rummel, Marie-Luise Trabandt, Christina Tran

DozentInnen
Prof. Uwe Vock, Gosia Warrink

Gast-DozentInnen
Sonja Knecht, Yasushi Zonno

Gestaltung
Key Visual Moritz Sebastian Aust, Johanna Rummel, Elena Rudolph
Layout Nikolett Németh, Johanna Rummel
Text Elena Rudolph, Sergei Saraiva

designtransfer
Ilka Schaumberg

Kuratorin
Gosia Warrink

Fotos © Claudia Malecka & designtransfer & Mario Feo